Wohnbau Volksgarten

Wohnbau Volksgarten

Wettbewerb, Salzburg, 2016


Intention unseres Entwurfes ist eine Fortführung der den Ort prägenden Villenbebauung in zeitgemäßer architektonischer Sprache.

Wir präsentieren ein Projekt, das unter Ausnutzung der Potenziale vor Ort wie der hohen Baudichte und einer schlanken Grundstücksform Wohnraum in hoher Qualität schafft. Zwei Villengebäude beherbergen 11 Wohneinheiten, die sensibel auf den Stadtraum und die privilegierte Lage reagieren.

Die hohe Bebauungsdichte wird durch einen eingeschossigen Verbindungsbauteil optimal kompensiert, der für die 5. Wohnung einen geschützten Gartenbereich mit sonniger Terrasse über dem Erdgeschoss bietet. Der Anschluss eines zweigeschossigen Gebäudeteils gliedert die Villen in der Höhe und reagiert als Referenz auf das gegenüberliegende Kanzleigebäude.

Der Villenbau präsentiert sich in unprätentiöser aber prägnanter Erscheinung. Die monolithisch wirkende Gebäudehülle reduziert sich an den Längsfassaden durch große Öffnungen zu liegenden Bändern. Der so gestalterische Zusammenhalt verbindet beide Gebäudeteile ganz natürlich zu einer Einheit.

Über die kurzen Westfassaden genießt man aus den Wohnungen eine beeindruckende Aussicht auf die Stadtberge. Das Anheben der Dachkanten über den wettergeschützten Außenbereiches verleiht den Baukörpern Richtung und unterstreicht ihre besondere Lage.

Die Schale der Außenhülle kontrastiert bewusst zur Fassade der Loggias und Terrassen. Massiver geschliffener Sichtbeton oder strukturierte Putzfassade werden mit geöltem Eichenholz kombiniert, wobei sich die Materialqualitäten durch ihre Kombination potenzieren.

Entsprechend ihrer Situierung wird jeder Wohnung eine weitere Wohneinheit zugordnet. Vielfältige Varianten der Raumaufteilung ermöglichen darüber hinaus auch die Zusammenlegung von Wohnfläche. Im Erdgeschoss unter der Hofterrasse ist ein bepflanzbarer Innenhof geplant. Seine großen Glasflächen lassen viel Licht in die tieferen Bereiche dieser Wohnung und schaffen eine besonders angenehmen und individuelle Wohnsituation. Darüber auf der Terrasse spendet die Krone eines Baumes Schatten. Er schützt gemeinsam mit der Pergola, die die Terrasse südlich begrenzt, den privaten Außenbereich vor Einblicken.

Großes Augenmerk legen wir in unseren Entwürfen auf die Zu- und Eingangssituationen. Gleichwertige Eingänge ohne Hierarchie, gute Einsichtigkeit und Schutz vor Witterung vor dem Betreten der Gebäude sind uns wichtig. Stiegenhäuser mit großzügigen Ausblicken bieten ein entsprechendes Entré.

Kurze Wege und Übersichtlichkeit sind auch auf Niveau der Tiefgarage selbstverständlich. In kompakter Form werden die Garage mit 21 Stellplätzen, Technik und großzügige Abstellräume miteinander organisiert, die durch zentral gelegene Erschließungskerne, bzw. via Lift zum Teil direkt aus den Wohnungen erreicht werden können.